traditionelle chinesische medizin

 die tcm umfasst akupressur, akupunktur, ohrkugeldruck, moxibustion (erwärmung von akupunkturpunkten) und chinesische diätetik. welche dieser methoden angewandt wird, hängt von der individuellen diagnose und natürlich dem therapeutischen nutzen ab.
die tcm hat das ziel, die energie des körpers in harmonie zu bringen, damit der organismus selbst seine körpereigenen kräfte maximal entfalten kann. sie kann gestörte funktionen des organismus durch entsprechende reizsetzung wieder in einklang bringen.
die methoden der tcm können die üblichen schulmedizinischen therapieansätze oft sehr gut ergänzen.

 

anwendungsgebiete der akupunktur/pressur und moxibustion in der geburtshilfe sind z. b.

die geburtsvorbereitende akupunktur ab der 36. ssw, die dazu beiträgt, dass sich bei der geburt von beginn an erfolgreiche wehen entwicklen können, der muttermund schneller auf die wehen anspricht und so zu einem raschen geburtsverlauf führen

schwangerschaftsübelkeit (spricht oft sehr gut auf akupunktur an)

leichte vorzeitige wehentätigkeit

leichte blutungen in der schwangerschaft (natürlich nach abklärung durch den/die gynäkologen(in)

jede art von schwangerschaftsbedingten schmerzen

bei steißlagen (sanfte anregung zur wendung)

bei schlaflosigkeit, unruhe,....